Geflügelfleisch auf Ihrem Grill gegart

Geflügelfleisch vom Edelstahlgrill

Das leckere Fleisch von Huhn und Pute findet bei vielen Grillfans großen Anklang. Besonders im Vergleich zum Schwein oder Rind ist es sehr fettarm und zart und ist besonders bei Verfechtern des Grillens mit möglichst wenigen Kalorien sehr beliebt. Daher stellt es eine leckere und äußerst gesunde Alternative zu anderen Fleischsorten dar, die sonst gerne im Sommer auf den Edelstahlgrill gelegt werden. Sollten Sie also eine Grillparty planen und wissen, dass ein Teil Ihrer Gäste gerne fettarmes Fleisch isst, ist Geflügel eine günstige und schmackhafte Alternative.

Grundsätzlich haben Sie bei Geflügel die Wahl zwischen Huhn und Pute und die etwas ausgefallenere Alternative, die Ente. Vom Huhn bzw. Hähnchen eignen sich besonders die Hähnchenbrust, Hähnchenkeulen und die Hähnchenflügel. Werden diese Partien auf einem hochwertigen Edelstahl Grill gegart, werden sie Ihren Gaumen äußerst delikat verwöhnen. Das gleiche gilt für die Teile von der Pute. Da greifen Sie im Idealfall zur Putenbrust und den Putenschenkeln. Sollten Sie dann doch lieber zur Ente greifen und wollen Ihre Gäste mal so richtig verwöhnen, dann haben Sie die Qual der Wahl zwischen der so schmackhaften Entenbrust, Wachteln und Stubenküken.

Grundsätzlich fängt das Grillen bei Fleisch von Geflügel aber nicht erst mit dem Edelstahlgrill an, sondern bereits bei der richtigen Vorbereitung.

 

Auswahl vom richtigen Fleisch

Welche Partien vom Huhn, Pute oder Ente Sie besonders gut fürs Grillen auf Ihrem Holzkohlegrill nutzen können, haben wir im vorherigen Abschnitt ja bereits erläutert. Jetzt möchten wir etwas genauer darauf eingehen worauf Sie bei der Auswahl im Detail achten sollten.

Ein wichtiger Punkt beim Grillen ist die Haut vom Fleisch. Wie Sie ja bereits vom Zubereiten eines Hähnchens im Backofen wissen, ist die Haut ein sehr delikater und leckerer Teil von Geflügel. Einerseits gibt Ihnen die Haut die Möglichkeit eine knusprige und wohl gewürzte Außenhülle für das Fleisch zu garen und so auf Ihrem Edelstahlgrill einen Gegensatz zum zarten Fleisch zu schaffen. Andererseits sorgt das Fett in der Haut dafür, dass das Fleisch nicht so schnell austrocknet und schön zart bleibt. Im Vergleich zum Schwein oder Rind ist Geflügel ja wie bereits angesprochen sehr fettarm. Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass das Fleisch selbst keine ausreichende Fettmaserung hat um so saftig zu werden wie ein Stück Rind oder Schwein. Daher übernimmt die Haut mit ihrem gewissen Fettanteil diesen Job. Beim Einkauf sollten Sie also möglichst Fleischstücke einkaufen, die noch mit der Haut versehen sind. Falls Sie solche Fleischstücke nicht finden sollten, ist es natürlich auch möglich, dass Sie das Geflügel am Stück kaufen und zu Hause selbst in die entsprechenden Teile zerlegen. Sollte Ihnen das zu aufwendig sein, können Sie natürlich auch auf fertig zerlegte Stücke zurückgreifen.

Bei der Auswahl von Geflügelfleisch ist auch wichtig, dass die Kühlung und Hygiene bei Geflügel von besonderer Bedeutung ist. Wenn Sie beim Einkauf auf Nummer sicher gehen möchten, wählen Sie am Besten Fleisch aus, welches nicht bereits mariniert ist. Denn die Marinade macht es nahezu unmöglich, den Frischezustand vom Fleisch festzustellen. Haben Sie nun das Fleisch eingekauft, halten Sie die Wege bis zu Ihrem Edelstahlgrill möglichst kurz und achten Sie auf die Einhaltung der Kühlkette. Unter gewissen Umständen kann Geflügel außerhalb der Kühlkette bereits nach 4 Stunden verdorben sein. Sollten Sie auf dem Weg vom Supermarkt zum Grill also noch bei Freunden oder Familie vorbeischauen wollen, legen Sie das Fleisch dort vorübergehend in den Kühlschrank. Wenn Sie diese Hinweise beachten, steht dem Grillerlebnis auf Ihrem Holzkohle Edelstahlgrill nun nichts mehr im Weg.

 

Die Zubereitung auf Ihrem Grill

Beim Grillen von Geflügel gibt es einen wichtigen Punkt zu beachten, den wir gerne gleich zu Beginn ansprechen möchten: Essen Sie Geflügelfleisch niemals blutig oder medium! Grillen Sie Ihr Fleisch bitte vollständig durch, sodass alle möglichen Krankheitserreger abgetötet werden. So vermeiden Sie eventuelles Unwohlsein oder andere mögliche Nebeneffekte von nicht vollständig gegartem Fleisch.

Jetzt wollen wir aber mit der Zubereitung am Anfang und nicht am Ende beginnen. Wie bereits aus den vorherigen  Abschnitten deutlich wurde, bedarf es beim Grillen von Geflügel einer speziellen Technik, um den maximalen Geschmack aus dem Fleisch zu kitzeln – egal ob vom Baumarkt- oder Edelstahlgrill.

Es bietet sich immer an, das gekaufte Fleisch in gleich große Stücke zu zerteilen. So wird das Fleisch schneller gar und Sie müssen nicht für jedes Stück einzeln überprüfen, ob es gar ist. Ein zweiter Effekt vom Zerkleinern ist, dass das Fleisch so eine größere Oberfläche bietet. Dadurch können sie das Fleisch besser würzen.

Sollten Sie gerne eine Marinade auf das Fleisch streichen, so beachten Sie bitte die angegebene Zeit in der die Marinade ins Fleisch einziehen soll und überschreiten Sie diese Zeit bitte nicht. Ansonsten kann die Marinade dem Fleisch Feuchtigkeit entziehen.

Ist das Fleisch nun vollständig präpariert, können Sie mit dem Grillen beginnen. Grillen Sie Geflügelfleisch idealerweise für ca. 2 Minuten beidseitig an und legen es danach an den weniger heißen Rand vom Grill. Durch das Anbraten schließen sich nämlich die Poren vom Fleisch und es tritt kein wertvoller Saft aus dem Fleisch aus. Je nach Dicke vom Fleisch können Sie die Fleischstücke nach 5 bis 10 Minuten vom Edelstahlgrill nehmen und Ihren Gästen servieren.

 

Ihr Team vom Edelstahlgrill Shop wünscht guten Appetit. 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.