Besser gewürztes Fleisch vom Edelstahlgrill

Ein Edelstahlgrill und was nun?

Sie haben nun einen nagelneuen Edelstahlgrill der Marke Schickling Grill erworben, haben sich lange vom Fleischer Ihres Vertrauens für das ideale Stück Fleisch beraten lassen und haben auch bei der Holzkohle keine Mühen gescheut die aromatische Holzkohle von Greek Fire zu bestellen. Aber trotz dieses Gaumenschmauses fragen Sie sich: Geht da nicht noch mehr? An diesem Punkt kommen die oftmals so belächelten Grillgewürze ins Spiel. Misst man es an der Größe, sind diese kleinen Körner richtige Giganten wenn es darum geht Ihr Grillerlebnis noch einmal ordentlich aufzupeppen. Grundsätzlich hatten wir alle schon ausreichend Kontakt mit gängigen Gewürzen wie Salz, Pfeffer oder Curry. Oftmals wird grob abgeschätzt und auf gut Glück das Fleisch oder das ganze Gericht in Pfeffer gebadet. Da möchte ich mich nicht von freisprechen. Da das Grillen auf einem Edelstahl Grill nun eine Nummer für sich ist, ist natürlich auch die Auswahl der Gewürze ein interessantes Unterfangen. Besonders wenn es sich bei dem Edelstahlgrill um einen Holzkohlegrill handelt. Das Zusammenspiel aus Edelstahl, Holzkohle und Gewürzen gibt dem Fleisch seine ganz eigene Note. Da fragt man sich, wo man denn nun anfangen soll, wenn es doch so viele verschiedene Arten von Gewürzen und Möglichkeiten der Zubereitung gibt. Sie möchten nun natürlich alles richtig machen, wenn es schon der hochwertige Edelstahlgrill mit Holzkohle geworden ist. Eine kurze und knackige Antwort auf diese Frage gibt es leider nicht. Aber für die Erklärung fangen wir einmal ganz vorne an.

 

Die Grillgewürze für Ihren Edelstahl Grill

Wie bereits erklärt gibt das passende Grillgewürz dem Grillfleisch erst seinen hervorragenden Geschmack. Und was wäre schon das beste Stück Fleisch ohne diese würzige Note? Schon seit Beginn der Menschheit dienen Gewürze zur Vollendung und Verfeinerung von Speisen und Mahlzeiten – egal ob aus der Pfanne oder vom Edelstahlgrill. Dieses Vorgehen wurde in der Neuzeit schließlich immer weiter verfeinert, sodass mittlerweile zu verschiedenen Fleischsorten auch unterschiedliche Gewürze empfohlen werden. Fernsehköchen wie Jamie Oliver sei Dank, dass uns dieses Wissen auch auf einfachem Wege erreicht.

Erst einmal festzuhalten gilt, dass Salz und Pfeffer die Grundlage bilden fürs Würzen Ihrer Speisen. Sollten Sie also Ihren Edelstahl Grill mit Holzkohle aufheizen, sollten Sie auch gleich Salz und Pfeffer zur Hand haben. In der Vergangenheit waren Salz und Pfeffer die teuersten Gewürze, da Sie häufig den langen Weg vom Orient nach Mitteleuropa nehmen mussten. Besonders professionelle Grillmeister schwören auf die Wirkung von Salz und frischem, schwarzen Pfeffer. Mehr Gewürz muss es häufig auch gar nicht sein. Als Salz wird besonders gerne Fleur de Sal verwendet. Ein etwas grobkörnigeres und intensiveres Salz als es häufig für andere Speisen verwendet wird und sich auf jedem Edelstahlgrill bewährt.

 

Der ideale Zeitpunkt zum Würzen

Ein ebenfalls wichtiger Punkt beim Würzen ist die Frage danach, wann genau das Gewürz denn nun auf das Fleisch kommt. Auf den ersten Blick scheint es keinen Unterschied zu machen, da es ja letztendlich so oder so in Kombination mit dem Fleisch verspeist wird. Jedoch wird der Zeitpunkt des Würzens häufig kontrovers diskutiert, wobei es letztendlich kein richtig oder falsch gibt. Möchten Sie das Fleisch vor dem Grillen würzen, hat dies den Vorteil, dass das Salz und der Pfeffer in das Fleisch einziehen können. Liegt das Fleisch nämlich auf Ihrem Holzkohlegrill aus Edelstahl und wird erhitzt, so zieht das Salz und Pfeffer ideal ins Fleisch ein. So haben Sie bei jedem Bissen ein gleichbleibendes aromatisches Geschmackserlebnis. Der Nachteil ist jetzt jedoch, dass wenn das Salz länger als 5-10 Minuten auf dem Fleisch liegt, diesem beim Grillen Feuchtigkeit entzieht und das Fleisch dadurch viel Wasser verliert. So ist es nicht mehr so saftig, als würde es nachträglich gewürzt werden. Beim nachträglichen Würzen wird jedoch häufig angeführt, dass sich das Salz aufgrund der gebildeten Kruste auf dem Fleisch nicht mehr so gut mit diesem verbindet und lediglich auf dem Fleisch liegt. Haben Sie das Fleisch also auf Ihrem Edelstahl Grill schön knusprig gegrillt, kann es sein, dass die Gewürze nicht mehr ins Fleisch einziehen können. Wie beim Grillen allgemein gilt jedoch die Devise des „Probieren geht über Studieren“. Probieren Sie also einfach aus was Ihnen besser gefällt. Würzen Sie ein Stück Fleisch vor und ein Stück nach dem Grillen. So haben Sie den direkten Vergleich und wissen direkt was Ihrem Gaumen besser gefällt.

 

Mehr als nur Salz und Pfeffer

Die Grundlagen sind nun gelegt. Sie wissen nun Bescheid welche Möglichkeiten es gibt Ihr Stück Fleisch auf einem Edelstahlgrill mit Salz und Pfeffer zu würzen. Neben Salz und Pfeffer gibt es jedoch auch weitere Alternativen. Eine von diesen Alternativen sind die sogenannten Rubs. Diese stellen Gewürzmischungen dar, die entweder trocken unter Hinzunahme einer Flüssigkeit ins Fleisch eingerieben werden. Die jeweilige Gewürzmischung ist dabei ganz individuell. Sie können sowohl fertige Rubs kaufen, als auch Rubs selbst machen. Dafür benötigen Sie lediglich verschiedene Gewürze, die Sie anschließend vermengen und zu einem Rub zusammenfügen. Mit der Zugabe von Wasser lässt sich der Rub als Paste ideal per Hand ins Fleisch einreiben. Während des Grillvorgangs ziehen die Gewürze schließlich ins Fleisch ein und geben diesem einen aromatischen Geschmack. Auch hier sei jedoch Vorsicht geboten. Da so ca. jeder Rubs Salz enthält, sollte wieder darauf geachtet werden, dass das Fleisch nach dem Einreiben direkt auf den Grill kommt, um dem Salz keine Möglichkeit zu geben dem Fleisch Feuchtigkeit zu entziehen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren Ihres neuen Wissens. 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.